Challenge Swim Walchsee

Challenge Swim - der Name war Programm

Challenge Swim Walchsee

28.6.2019, Start: 17:00 Uhr
Walchsee
1:27:10h / 3800m
Luft: wolkenlos, sonnig, 33°C
Wasser: 24°C

Ergebnis

Gesamtplatz:17 von 27
Männer:14 von 19
Men II:6 von 8

Ergebnisliste

Urkunde

Video

n/a

Presse

n/a

Veranstalter

Challenge Swim Walchsee/Kaiserwinkl – Diesen Wettbewerb hatte ich bis vor 2 Wochen noch garnicht auf dem Schirm. Bedingt durch die Absage meines 1A Events (Kaiserkrone Elite Run) hatte ich mich nach Alternativen umgeschaut und im Rahmen der Challenge Walchsee/Kaiserwinkl diesen Schwimmbewerb am Freitag gefunden. Der Sonntag war seit Monaten fest als Support für Kerstin’s Mitteldistanz verplant. So entschied ich mich recht kurzfristig für dieses Langstreckenschwimmen über 3,8km, um einfach Kilometer zu sammeln und meine Schwimmform etwas nach oben zu treiben.

Der Freitag war (wie auch schon die Tages zuvor) ein sehr heißer Tag mit Temperaturen weit oberhalb der 30°C. Der Walchsee hatte mittlerweile auch 24°C Wassertemperatur. Die magische Grenze, die über Neo ja oder nein entscheidet, liegt bei 24,5°C. Die Jury fand bei der Wassertemperaturmessung anscheinend eine schöne warme Stelle und entschied: Neo nicht erlaubt. Schlecht für den Kopf aller „Nichtschwimmer“. Das Wasser erschien mir zunächst recht angenehm, was sich aber später grundlegend ändern sollte. Am Nachmittag kam ein recht kräftiger wind auf, der zudem für ordentlich Wellen auf dem Walchsee sorgte.

 

Um 17 Uhr erfolgte der Start. Mein Plan war es im Rahmen meiner Möglichkeiten technisch sauber und ruhig zu schwimmen. Das funktionierte auf den ersten 300m auch recht gut. Die Strecke führte zunächst 900m geradeaus auf den See hinaus. Nach 300m spürte man deutlich die immer höheren Wellen, die direkt von rechts kamen. Entweder erwischte man einen Wellenberg und schlug mit der rechten Hand ins Leere oder man erwischte das Wellental und der rechte Arm klatschte sofort in die Welle. Die Orientierung fiel mir dabei auch sehr schwer. Nach 900m ein Linksschwenk um 130° und man hatte die Wellen schräg von hinten.  Nach weiteren 400m die nächste Boje und der Schwenk zurück zum Start. Wellengang nun von links.

 

Nach der ersten Runde kam ein kurzer Landgang und das ganze Spiel begann von vorn. Zur Halbzeit ein kurzer Blick auf die Uhr. Verwundert stellte ich fest – 41min. So langsam?? Der zweite Blick zeigte 2070m. GPS-Messfehler, Umwege geschwommen oder Kurs tatsächlich länger?? Ich kann es vorweg nehmen, auch die zweite Runde ergab 2080m. Ich denke, die Varianten 1 und 2  schweiden aus. Es waren am Ende 4150m. Oh man.

 

Mit dem Beginn der zweiten Runde wurde mir von Minute zu Minute immer kälter. Der Wind hatte den See tüchtig aufgewirbelt und  kaltes Wasser an die Oberfläche befördert. Draußen auf dem See zeigte meine Uhr nur noch 21 Grad Wassertemperatur. Zum Rand hin wurde es mit 24°C wärmer. Wenn man ca. 1:30h schwimmt kühlt man selbst bei diesen Temperaturen aus – ich jedenfalls.

Ich verkrampfte immer mehr. Angenehm war das nicht. Nach 1:27:10h hatte ich den Kampf gegen Kälte und Wellen endlich überstanden. Ich trudelte recht benommen aus dem Wasser. Mir war total übel und schwindlig vom ganzen Geschaukel. Draußen waren immer noch Temperaturen von knapp 30°C. Ich zitterte dennoch und brauchte mehr als eine Stunde zum durchwärmen.

 

Trotz aller Umstände war es trotzdem eine schöne Herausforderung und die Wasserqualität im Walchsee ist auch super. Für ein Openwater Event wie gemacht. In den folgenden Tage bin ich noch mehrere Male im See geschwommen, etwas kürzer und ohne Wellen –  ein Traum.    

Endlich wieder Freiwasser

Endlich wieder Freiwasser 🙂

20180521_0904461928216417.jpg
img-20180521-wa00001688649350.jpg

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Badestelle menschenleer, See glatt wie ein Baby Popo, drei motivierte Schwimmer und strahlend blauer Himmel. 3 Schwimmkilometer später mit einem breiten Grinsen wieder back to the beach. Was für ein herrlicher Vormittag mit Kerstin und Rodger.

Trumer Triathlon Seecrossing

Schneller als gedacht

Trumer Triathlon Triple

Tag 1: Seecrossing

21.7.2017, Start: 17:30 Uhr
Obertrum am See
3000m / 50:46min
sonnig, Luft: 29°C, Wasser: 24°C

Ergebnis

Gesamtplatz:1 von 11
Männer:69 von 130
AK M45:19 von 41

Ergebnisliste

Urkunde

Presse

nicht verfügbar

An diesem Wochenende steht eine große Herausforderung vor mir. Der Triple Start beim Trumer Triathlon. Drei Wettkämpfe an drei Tagen, die in die Triple Gesamtwertung einfließen.

Den Auftakt bildet ein 3km Seecrossing durch den Obertrumer See. Am Samstag folgt ein Sprint-Triathlon, dessen bergige Radstrecke es in sich hat. Den krönenden Abschluss bildet die Mitteldistanz, die ebenfalls einiges an Höhenmetern zu bieten hat.

Tag 1 – Seecrossing

Meine Lieblingsdisziplin „Schwimmen“ ist abgehakt. Navigation auf dem See war heute nicht einfach. Sehr unruhiges Wasser. Bin einen schönen Bogen geschwommen 🙂 Dennoch super Zeit für mich und 1:38min/100m sind genial. Durfte sogar meinen Neo benutzen obwohl das Wasser eigentlich 25°C hatte. Yeah.

Trotz der guten Schwimmzeit findet man sich hier weit abgeschlagen im Feld, da hier die Schwimmspezialisten das Tempo vorgeben. Aber für uns Triple Starter war das ja nur der Auftakt in dieses intensive Event.

Zusammen mit Kerstin, die den Ladies Run absolvierte, nahmen wir noch am Friday Couple teil (eine Gesamtwertung aus Seecrossing und Ladies Run). Meine, im Vergleich zu den Anderen, dürftige Schwimmzeit konnte Kerstin nicht mehr entscheidend verbessern und so kamen wir auf Platz 11 am Ende ein. 

Laktat3 Demo Day

Der Termin für die Langdistanz in Moritzburg rückt immer näher und ich war noch nicht ein einziges Mal in diesem Jahr im Freiwasser. Wurde also höchste Zeit. Da kam der Laktat3 Demo Day gerade recht. Ein Schwimmen über 1500m mit Wettkampfcharakter im Strandbad Jungfernheide.

Es hatte dann schon etwas spezielles, dieses erste Freiwasserschwimmen des Jahres. Das Wasser war mit 16°C nicht wirklich warm, dazu kam dann einsetzender Regen zum Start. Ansonsten verlief dieser Schwimmtest recht gut und ich hatte mich schnell wieder an das Outdoor-Schwimmen  gewöhnt.

Beim Blick auf die Uhr traute ich meinen Augen kaum: 21min für 1500m. Das wäre mir entgangen, dass ich über die Wintermonate zum Überschwimmer mutiert bin. Aber da heute alle sauschnell waren, war eigentlich klar, dass wir nur irgendwas zwischen 1200 und 1300m geschwommen sind 🙂

Der abschließende Lauf mit Rodger durch den Volkspark Jungfernheide rundete diesen Trainingstag ab.