Adidas Runners City Night Berlin

Super Stimmung bei der Adidas Runners City Night

Adidas Runners City Night Berlin

3.8.2019, Start: 20:30 Uhr
Berlin
37:12min / 10km
heiter, 21-23°C

Ergebnis

Gesamtplatz:198 von 5781
Männer:182 von 3312
AK M50:2 von 384

Ergebnisliste

Urkunde

Video

n/a

Presse

n/a

Veranstalter

Nach genau 8 Jahren hatte ich mal wieder Lust auf dem Berliner Kudamm einen schnellen 10er zu laufen.

2011 hieß das Ganze noch 10km Citynacht, jetzt 7 Jahre später also Adidas Runners City Night Berlin. Letztendlich ein schneller 10er mitten im Sommer. Das bedeutet für mich, dass der erste Formhöhepunkt des Jahres (im Juni) überschritten ist und nach einer entspannten Urlaubszeit mit lockerem Training jetzt die Vorbereitung für den Herbst startet. Anfang Oktober zur Tour de Tirol soll die Laufform möglichst noch einmal ein zweites Jahreshoch erreichen.

So war der 10er heute eigentlich als Standortbestimmung gedacht, was zur Zeit so geht. Vor 7 Jahren an gleicher Stelle lief ich dort eine 37:39min. Damals regnete es leicht bei sehr angenehmen Temperaturen. 2011 war mit Abstand mein bestes Laufjahr. 2 Monate nach der Citynacht lief ich damals meine persönliche Marathonbestzeit von 2:47:18h, die bis heute Bestand hat.

Wenn es stupide nach den Zeiten geht, sollte ich vielleicht auch in diesem Jahr noch irgendwo einen Straßenmarathon laufen 🙂 Denn mit 37:12min war ich in diesem Jahr etwas schneller als damals. Auch heute war das Wetter sehr angenehm. Trocken, kaum Wind und 23°C.

Vor dem Lauf war ich garnicht mehr so begeistert, dass ich mich angemeldet hatte. Der Start erfolgt ja erst um 20:30 Uhr. Absolut ungewöhnlich. Normalerweise bin ich vom Biorhythmus her zu dieser Zeit schon fast im Bett. Der gesamte Tag verläuft irgendwie auch komisch. Sport ist tabu, also sucht man sich andere Beschäftigungen. Im Hinblick auf die Ernährung muss man auch aufpassen, schließlich will man ja abends nicht mit vollem Bauch am Start stehen. So ging es dann am späten Nachmittag doch recht lustlos zur Abholung der Startnummer. Spätestens als ich mitten im Gewimmel auf dem Kudamm angekommen war, kam die Lust auf dieses Event endlich bei mir auf.

Der Start erfolgte pünktlich um halb 9. Mein erster Laufkilometer war mit 3:48min/km der Langsamste. Ich versuchte auch recht kontrolliert los zulaufen. Das gelang recht gut. Danach wurde ich schneller und die nächsten 4 Kilometer waren alle im Bereich von 3:40min/km.

Zum einen dachte ich WOW…so schnell kannst du noch laufen, zum anderen wusste ich, dass es wahrscheinlich einen Tick zu schnell war, um es bis zum Ende konstant weiterlaufen zu können.

Und so kam es auch. Die Kilometer 6-9 waren mit 3:45min/km dann auch wieder etwas langsamer, nicht viel, aber vom Gefühl her waren sie unheimlich hart. Man läuft im roten Bereich und muss mit jeder Minute mehr investieren, um das Tempo aufrecht zu erhalten.

Die Zielgerade ist verdammt lang. Man sieht den LED beleuchteten Zielbogen schon aus fast 1,5km Entfernung, trotzdem weiß man dass es noch fast 6 Minuten braucht, um dahin zu kommen. Und trotzdem suggeriert der Blick zum Zielbogen dem Körper jetzt noch einmal das Tempo zum Schlußspurt anzuziehen. Ein laaanger quälender Endspurt beginnt. Dennoch es funktionierte… mit 3:37min/km war der letzte Kilomter der Schnellste des Tages. Renntechnisch also fast alles richtig gemacht.

Mit der Zeit bin ich irre zufrieden. Als i-Tüpfelchen kam der 2. Platz in der AK M50 von knapp 400 Athleten dazu.

In den nächsten Wochen liegt mein Fokus dann wieder etwas mehr beim Triathlon. Zwei oder drei Rennen auf der olympischen Distanz stehen noch an. Und bei keinem der drei war ich bislang dabei. Also alles Neuland und viel Vorfreude darauf.